Klanginstallation Galerie Stadt Sindelfingen

„Gegenklänge – when sound interferes with the visual“ war das Motto einer Kunstausstellung in der städtischen Galerie Sindelfingen von November 2013 bis Januar 2014. Die Installation von Andreas Brand nahm Bezug auf die damalige Musikhochschul-Debatte in Baden-Württemberg, welche im Juli 2013 vom Wissenschaftsministerium entfacht wurde.


Die Installation zeigt eine Werkbank mit fünf Schraubstöcken, darin handelsübliche Stimmgabeln. Daneben grobe Werkzeuge: Flex, Brechstange, Vorschlaghammer. Von einem kleinen Werkstattradio ertönt ein Werbefilm wie wir ihn aus dem Baumarkt kennen. Dieser beschreibt, wie einfach die Stimmgabeln mit grobem Gerät bearbeitet werden können. Benachbart auf dem Boden liegt eine Baden-Württemberg-Schablone mit unschönen Löchern an den jeweiligen Standorten der Musikhochschulen. Auf Stellwänden sind sämtliche Zeitungsausschnitte der letzten Monate zur Musikhochschuldebatte angeheftet.

Die Installation nimmt zentrale Fragen zur kulturpolitischen Diskussion im Jahr 2013/2014 in Baden-Würrtemberg auf: Macht es überhaupt Sinn, an Kultur und Bildung zu sparen? Ist die Art und Weise der Sparmaßnamen gerechtfertigt?

Credits
Konzeption ≡ Andreas Brand
Supervisor ≡ Prof. Florian Käppler
Sprecher ≡ Michael Krüger
Video ≡ Ingo Feuker